Aktuelles

Startschuss: IHK sucht „Top-Ausbildungsbetriebe“

Der Ausbildungsmarkt in der Region ist hart umkämpft. Laut Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) ist abzusehen, dass auch 2019 wieder deutlich mehr Lehrstellen angeboten als besetzt werden können.

„Die Folge ist: Unsere Ausbildungsunternehmen bemühen sich intensiv um die Jugendlichen“, berichtet Dr. Simone Danek, IHK-Geschäftsführerin für Aus- und Weiterbildung. „Außerordentlich engagierte Firmen werden wir auch in diesem Jahr prämieren“, sagt sie und gibt den Startschuss für den Wettbewerb „Top-Ausbildungsbetrieb“: Seit dem 1. August bis zum 30. September 2019 können sich Unternehmen über einen Fragebogen unter www.halle.ihk.de (Nummer 4128010 ins Suchfeld eingeben) bewerben. Jedes Jahr werden bis zu 25 heimische Unternehmen ausgezeichnet. 

Laut aktueller IHK-Ausbildungsumfrage hat knapp die Hälfte der Betriebe (49 Prozent) ihr Azubimarketing verbessert, geht also verstärkt auf die Bedürfnisse ihrer Nachwuchskräfte ein. Knapp ein Drittel (30 Prozent) setzt auf zusätzliche finanzielle oder materielle Anreize, 15 Prozent bieten Zusatzqualifikationen und acht Prozent sogar Auslandsangebote. „Unsere Erfahrung lehrt, Ausbildungsqualität ist ein wichtiger Entscheidungsfaktor für die Jugendlichen ebenso wie für ihre Eltern“, sagt die IHK-Geschäftsführerin. „Unser Gütesiegel ‚Top-Ausbildungsbetrieb‘ wirkt dabei als Signal in verschiedene Richtungen.“ Angehende Azubis könnten erkennen, wo sie herausragende Ausbildungsqualität und gute Karrierechancen erwarten dürfen. Und die Unternehmen bekämen schwarz auf weiß bescheinigt, dass sie eine gute Adresse für die duale Berufsausbildung sind. „Dieses Gütesiegel ist nicht nur eine Würdigung, es kann auch Vorteile im Rennen um die Leistungsträger von morgen bringen“, betont Danek. 

Teilnahmebedingungen: 

Wie wird ein Unternehmen „Top-Ausbildungsbetrieb“?
 

Bewerben können sich sowohl kleine und mittlere als auch große Ausbildungsunternehmen aus dem Süden Sachsen-Anhalts. Ausgeschlossen von einer Teilnahme sind allerdings Preisträger aus dem Vorjahr sowie Bildungsunternehmen, die in der dualen Berufsausbildung Aufgaben für Dritte übernehmen. 

Um sich am Wettbewerb zu beteiligen, ist ein Fragebogen auszufüllen – dieser steht vom 1. August 2019 bis zum 30. September 2019 unter www.halle.ihk.de (Nummer 4128010 ins Suchfeld eingeben) – online zur Verfügung. 

Zentrale Kriterien, um als „Top-Ausbildungsbetrieb“ ausgezeichnet zu werden, sind: 
· ein besonderes Engagement für Berufsorientierung und Ausbildung 
· der Einsatz, die eigenen Ausbilder weiter zu qualifizieren 
· die Arbeit mit benachteiligten beziehungsweise schwächeren Jugendlichen oder Geflüchteten 

Die Bewertung der verschiedenen Kriterien erfolgt jeweils abhängig von der Unternehmensgröße. Eine Jury – bestehend aus ehrenamtlich tätigen IHK-Mitgliedern und hauptamtlichen IHK-Mitarbeitern – bewertet die Einsendungen und wählt die Preisträger aus. 

Der Titel „Top-Ausbildungsbetrieb“ wird den besten Unternehmen dann am 11. Dezember 2019 feierlich verliehen. 


Foto:  IHK Halle-Dessau/Uwe Köhn

Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Ein Widerspruch ist jederzeit möglich.
Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen