Aktuelles

Naherholungszentrum Walkmühle hat neuen Spielplatz

Am 07. August hat Sven Strauß, Oberbürgermeister der Stadt Sangerhausen (B.l.), gemeinsam mit Klaus Kotzur und Kindern aus der Kindertagesstätte "Löwenzahn" in der Walkmühle einen neuen Spielplatz eröffnet. 

Zu diesem Spielplatz gibt es eine Besonderheit - An einer Holzleiste befindet sich ein Messingschild mit der Inschrift "In Anerkennung an die Initiatorin Frau Eva-Maria Kotzur".  Sie war es, die die Idee zu diesem Spielplatz an diesem Ort ins Leben gerufen hat. Sie sammelte unter anderem mit dem Verkauf von Büchern Geld für den Neubau des Spielplatzes an der Walkmühle. Mit dieser und mit anderen Aktionen und mit weiteren Spendern kam die Summe von insgesamt 8.500 Euro zusammen.  
Eva-Maria Kotzur starb im Juli 2018 im Alter von 68 Jahren nach längerer Krankheit. Mit diesem Messingschild möchten Oberbürgermeister Sven Strauß und der Frauenarbeitskreis Sangerhausen der ehemaligen Vorsitzenden und der Initiatorin dieses Spielplatzes gedenken. 

IMG 6595v.l.: Barbara Renbker, Frauenarbeitskreis Sangerhausen, Klaus Kotzur, Ehemann der verstorbenen Frau Kotzur, Heidrun Karnstedt, Frauenarbeitskreis Sangerhausen, OB Sven Strauß

Noch kurz etwas zu dem Spielplatz selbst: Nach dem mehrere Varianten von Spielanlagen vorgestellt wurden, hat sich ein Gremium für den Spielplatzhersteller Robi Play entschieden. Das Arbeitsteam bestand aus Mitarbeitern der Stadt Sangerhausen, einem Vertreter des Stadtrates, dem Deutschen Gewerkschaftsbund Halle Dessau und einer Vertreterin des Frauenarbeitskreises. 

IMG 1471Aufgebaut wurden: Eine Spielkombination die aus zwei Türmen besteht, welche durch eine Wackelbrücke verbunden sind. Um auf die Spieltürme zu gelangen, können ein Aufstiegsnetzt, eine Climbingwand oder Leitern benutzt werden. Es gibt eine Schaukelanlage und demnächst eine Rutsche und ein Karussell. Leider gab es zu den beiden Spielgeräten Lieferschwierigkeiten, aber sie werden so schnell wie möglich den Spielpatz ergänzen. Die Spielgeräte bestehen überwiegend aus der Holzart Rubinie. Die Gesamtsumme für das Spielgerät beläuft sich auf 31.500 Euro. Diese setzen sich aus 20.000 Euro aus dem Zukunftsfonds des Landkreises Mansfeld-Südharz, 8.500 Euro Spenden und 3.000 Euro Eigenanteil der Stadt Sangerhausen zusammen. Zusätzlich hat der Bauhof der Stadt für den Aufbau Leistungen von 3.000 Euro erbracht.

Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Ein Widerspruch ist jederzeit möglich.
Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen