Aktuelles

Bauabschnitt der Instandsetzung Gonnastützmauer am Mühlendamm übergeben

Am 10. Juli 2014 wurde der 1. Bauabschnitt der Instandsetzung Gonnastützmauer am Mühlendamm mit einem traditionellen Banddurchschnitt durch Oberbürgermeister Ralf Poschmann (B.m.) und Sanierungsausschuss-Vorsitzender (vergangene Legislatur) Klaus Peche eingeweiht (r.daneben).

Nach nunmehr einem dreiviertel Jahr sind die Instandsetzungsarbeiten des ersten Bauabschnittes der Gonnastützmauer am Mühlendamm abgeschlossen. Begonnen wurden die Bauarbeiten im September 2013 am östlichen Ende des Baufeldes, im Anschluss an die Fußgängerbrücke zur Mühlgasse. Nach einer kurzen Winterpause konnten die Arbeiten in diesem Jahr in westlicher Richtung fortgeführt werden. Die Gründung erfolgte wegen der problematischen Baugrundverhältnisse mittels Brunnenringen. Die eigentliche Stützwand selbst ist eine eingefärbte Stahlbetonwand, welche durch Verwendung einer Strukturmatrize eine Verblendung mit Natursteinen simuliert.

Die vormaligen Mastleuchten der Straßenbeleuchtung sind entfernt worden, an deren Stelle sind auf den Geländerpfosten die altstadttypischen Pollerleuchten installiert. Auch die Treppe zur Ernst – Thälmann – Straße ist zurückgebaut worden, hier ebnet jetzt eine Rampe den Weg. Die Oberfläche ist in Granitpflaster ausgeführt worden, bei den gepflanzten Bäumen handelt es sich um japanische Zierkirschen. Nunmehr befindet sich die Instandsetzung der Fußgängerbrücke zur Mühlgasse in Vorbereitung, auch der zweite Bauabschnitt der Gonnastützmauer – bis zur Karl–Miehe–Straße soll in naher Zukunft in Angriff genommen werden. Der Sanierungsausschuss begleitete die Arbeiten am ersten Bauabschnitt der Gonnastützmauer seit Beschluss der Variantenuntersuchung zur Ausführung am 02.03.2011. Insgesamt hat die Instandsetzung der Gonnastützmauer im ersten Bauabschnitt einen Kostenrahmen von rund 475 Tausend Euro. Diese Investition wird unterstützt mit Städtebaufördermitteln aus dem Programm des Städtebaulichen Denkmalschutzes.

Die beteiligte Planer waren das Ingenieurbüro Pabsch + Partner – Ingenieurleistungen, Dr. Borg Planen & Beraten – Tragwerksplanung und Ing. Gerd Taube – Beleuchtung. Die bauausführende Firmen: Kutter HTS – Pflasterarbeiten u. Spezialtiefbau und ASKANIA – Metallbauarbeiten