Aktuelles

Initiative "Erinnern und Gedenken" ehrt Walter Telemann

Am Montag, 4. August 2014 - Vor genau 70 Jahren wurde Walter Telemann von Feldjägern gestellt und als Kriegsverweigerer standrechtlich bei Sparken (Kreis Johannisburg) als Kriegsverweigerer erschossen. Der ehemalige Mafa-Arbeiter wurde als Gefreiter während des Zweiten Weltkrieges im Mai 1943 schwer verwundet. Nachdem sich sein Regiment 1944 zerschlagen hatte, entschied sich Telemann dazu, den Kriegsdienst zu verweigern. 

Rund 50 Teilnehmer versammelten sich um den Gedenkstein Telemanns an der Probstmühle. Im Gedenken unter anderem auch sein Sohn Harry Telemann, Oberbürgermeister Ralf Poschmann, der Stadtratsvorsitzende Andreas Skrypek, Stadtrat Holger Hüttel und Gisela Döring, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und Bund der Antifaschisten.

Im Gespräch: Dr. Peter Gerlinghoff, Harry Telemann, Götz Schneegaß und Inge Gerlinghoff

 

Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Ein Widerspruch ist jederzeit möglich.
Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen