Aktuelles

Änderungen bei der Vergabe von Bewohnerparkausweisen

Was Sie darüber wissen sollten...

Die Stadt Sangerhausen ermöglicht seit vielen Jahren durch die Ausweisung von Bewohnerparkflächen in der Innenstadt das Parken in unmittelbarer Wohnnähe.

Ein hoher Anteil dieser Bewohnerparkflächen ermöglicht tagsüber in Form einer Doppelnutzung u.a. auch das Parken für Kunden und Besucher als ausgewiesene Kurzzeitparkplätze. Damit wird sichergestellt, dass der Parkraum tagsüber effektiv ausgelastet wird, aber gerade nach Feierabend die Bewohnerstellplätze auch den parkberechtigten Anwohnern zur Verfügung stehen.
Die Bewohnerparkausweise werden nach Antragstellung nur für Bewohner mit Wohnsitz in unmittelbarer Nähe des Stellplatzes vergeben. Weiterhin wird die Möglichkeit eines privat vorhandenen Stellplatzes oder einer Garage auf eigenem Grundstück bzw. des Vermieters überprüft, welche vorrangig zu nutzen sind. Dadurch kann es durchaus im jeweiligen Fall zu einer Nichterteilung des Bewohnerparkausweises kommen.

Der Stadt Sangerhausen liegen momentan 58 Anträge vor, die aufgrund der bestehenden Auslastung nicht bearbeitet werden können. Es ist festzustellen, dass die vorhandenen Bewohnerparkflächen unterschiedlich ausgelastet sind, obwohl für jeden Stellplatz auch ein Ausweis ausgegeben wurde. Um eine bessere und ausgeglichenere Auslastung aller Bewohnerparkflächen zu erreichen, soll es zukünftig die Möglichkeit geben, auch auf weitere, in unmittelbarer Wohnnähe ausgewiesene Stellflächen auszuweichen.
Daher werden zukünftig auf den neu ausgestellten Bewohnerparkausweisen alle zum Parken berechtigten Straßen aufgeführt.

Alle bereits ausgestellten Bewohnerparkausweise behalten Ihre Gültigkeit und erweitern sich automatisch auch auf die Parkbereiche der jeweils zusammengeführten Straßen. Durch Fristablauf werden nach erneuter Antragstellung auf den neuen Parkausweisen dann alle dazugehörigen Straßen aufgeführt. Als zusätzliche Maßnahme im Zuge der erhöhten Nachfrage hat die Stadt Sangerhausen insgesamt 7 weitere Stellflächen ausweisen können.
Die Stadt beabsichtigt zudem für eine bestmögliche Auslastung zusätzliche Bewohnerparkausweise auszustellen, um weiteren Bewohnern die Möglichkeit des Parkens einzuräumen. Praxisbezogen ist es üblich 20 Prozent mehr Bewohnerparkausweise auszugeben als Stellflächen vorhanden sind. Damit ist es nicht ausgeschlossen, dass zukünftig nicht für alle Parkberechtigte ein Parkplatz frei sein wird.

Zu den bisher ausgegebenen 214 Bewohnerparkausweisen werden 43 neue Ausweise ausgestellt.
In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass das Bewohnerparken lediglich ein Angebot seitens der Stadt darstellt, einigermaßen gesicherten Parkraum vorzufinden und es keineswegs mit einem eigens angemieteten Parkplatz zu vergleichen ist. Daher werden für das jährliche Ausstellen eines Parkausweises lediglich Verwaltungsgebühren erhoben.

(Foto: Pixabay)