Aktuelles

Sangerhausen hat ein neues majestätisches Doppel und...

Blick in einen Bergbaugewölbe

eine elegante hoheitliche Ära geht zu ende

Am Samstag, 26. Juni fanden bei strahlenden Sonnenschein die Krönungen der Sangerhäuser Rosenmajestäten, zum ersten Mal wieder unter freiem Himmel, auf dem Konzertplatz, in mitten des Europa-Rosariums, statt. Oberbürgermeister (OB) Sven Strauß begrüßte neben den Majestäten zahlreiche Gäste und vor allem die über 20 Sponsoren, ohne die, die beide Ämter gar nicht möglich wären.

Ein Dank ging aber auch an die Gärtnerinnen und Gärtner des Rosariums. Der Rosengarten war bilderbuchmäßig  in einem Top-Zustand. An die Gäste gerichtet: "Wir sind ja gar nicht egoistisch, wir teilen unsere Stadt und das Europa-Rosarium gerne mit ihnen. Machen Sie also regen Gebrauch davon".

Mit einer sehr einfühlsamen und vor allem sehr emotionalen Rede verabschiedete sich die 18. Sangerhäuser Rosenkönigin Tina I. nach insgesamt 3 Dienstjahren in den "wohlverdienten Ruhestand". Tina war bisher zeitlich die Hoheit, die in den letzten Jahren am längsten im Amt der Rosenkönigin war. Bedingt durch die Coronapandemie hatte sich die Dienstzeit der Königin und der Prinzessin um ein Jahr verlängert.  "Drei Jahre sind vorbei - Drei Jahre voller Erfahrungen, Erlebnisse, Mutausbrüchen und stetiger Weiterentwicklung. Eine Zeit, die für mich nötig und großartig zu gleich war und die ich nicht mehr missen wollen würde für alle Reichtümer dieser Welt", so Tina in ihrer Abschiedsrede. Sie war es dann auch, die das Amt der nunmehr 19. Rosenkönigin an Angie I. mit den sichtbaren Zeichen Krone, Schärpe und Zepter übergeben hat, nachdem sie ihre am Ende der Rosenköniginnenzeit an den OB zurückgegeben hat.

Rosenkönigin Tina I. übergibt dem OB die ScherpeAngie

Angie die I. übernimmt damit für die Stadt und das Rosarium ein Jahr lang repräsentative Aufgaben. Die Erzieherin, ihr eigentlicher Beruf, wird dabei von der jeweiligen Rosenprinzessin unterstützt. Im darauffolgenden Jahr wird die amtierende Prinzessin automatisch zur Königin, so das Prozedere.

Apropos Rosenprinzessin: Julia Thomasius, im Bild mit Holger Tapper, saß mit ihrer Familie bis zum Zeitpunkt der Krönung unentdeckt im Publikum. Die neue Rosenprinzessin, die von einer Jury aus einem Kreis von neun Bewerberinnen ausgewählt worden war, wurde am Samstag dem Publikum vorgestellt. Julia stammt aus Hayn, ist glücklich verheiratet  und arbeitet im wahren Leben in ihrem Lieblingsjob als Spa-Managerin im Hotel Nordmann in Stangerode. Für Rosenprinzessin Julia II., denn von 2018 bis 2019 gab es schon einmal eine Julia, beginnt seit dem letzten Wochenende eine neue, eine manchmal auch anstrengende aber vor allem aufregende Zeit und für sie geht damit gleichzeitig ein Kindheitstraum in Erfüllung.

IMG 9189IMG 9234IMG 9242IMG 9298


v.l.: Rosenprinzessin Julia II., Rosenprinzessin Angie I., Bergmann Thomas Wäsche, Tina Schlegel, Matthias Grünberg (Geschäftsführer Rosenstadt Sangerhausen GmbH) und Heiko Lessmann (Marketing Rosenstadt Sangerhausen GmbH)Veranstaltungsnachlese - Ein Dank an den Pianoanwalt Matthias Ehspanner, an die  Band TastyJam, an den Hettstedter Fanfarenzug und an Moderator Holger Tapper.