Aktuelles

Zusammenarbeit bei Digitalisierung zwischen Sangerhausen und dataport.kommunal vereinbart

Die Stadt Sangerhausen schlägt neue Wege zur Digitalisierung ihrer Serviceleistungen für ihre Bürgerinnen und Bürger ein. Heute unterzeichneten Oberbürgermeister Sven Strauß (B.l.) und Dr. Ingmar Soll, Leiter Kommunale Lösungen und Bürgerservices von dataport.kommunal, eine Absichtserklärung über den Aufbau eines Digitalisierungszentrums (Digital Hub). Die Inbetriebnahme des Digital Hubs ist für Anfang 2022 geplant.

Konkret werden über den Digital Hub Projekte im Bereich des Strukturwandels sowie in der digitalen Daseinsvorsorge vorangetrieben. Auch ein Co-Working Space für Mitarbeiter der kommunalen Verwaltung, dataport.kommunal und der Privatwirtschaft wird Teil des Digitalisierungszentrums sein. Nicht zuletzt wird ein Showroom für Veranstaltungen und Weiterbildungsangebote für die Bürgerinnen und Bürger in Sangerhausen entstehen. 

Sangerhausen setzt damit auf neue Technologien und Digitalisierung, um den Strukturwandel der Kommune in dem ehemaligen Bergbaurevier voranzutreiben.  

Im Fokus der geplanten Digitalisierungsprojekte stehen die Sangerhäuserinnen und Sangerhäuser. „Eine modern aufgestellte Kommune hilft dabei, neue Einwohnerinnen und Einwohner zu gewinnen und junge Familien in Sangerhausen zu halten. Mit attraktiven Standortbedingungen schaffen wir ein Gesamtpaket, um den Strukturwandel im Revier erfolgreich zu meistern“, sagt Oberbürgermeister Strauß. „Aber nicht nur das: Wir werden partnerschaftlich innovative Mobilitätslösungen erarbeiten, die es den Menschen in unserer Stadt ermöglichen, sich effektiv fortzubewegen. Das hilft insbesondere Familien und älteren Mitmenschen im Alltag und schützt darüber hinaus die Umwelt“, so Strauß weiter.