Chronik

991

erste urkundliche Erwähnungen

1116 bis 1123

Bau der Ulrichkirche (Basilikabau) ältestes Bauwerk der Stadt

1194

Sangerhausen erhält Stadtrecht

um 1260

Entstehung der Stadtmauer und des Alten Schlosses

um 1290

Beginn des Kupferschieferbergbaus

um 1350

Bau der Marienkirche (gotische Stil) zweitälteste Kirche der Stadt

1457 bis 1542

Bau der Jacobikirche (spätgotische dreischiffige Hallenkirche)

1539

Einführung der Reformation in Sangerhausen

1903

Gründung des Rosariums heute als „Europa-Rosarium“ bekannt mit 8300 Rosensorten und -arten

23. September 2005

Eingliederung der Gemeinden Breitenbach, Gonna, Grillenberg, Großleinungen, Horla, Lengefeld, Morungen, Obersdorf, Oberröblingen, Rotha, Wettelrode und Wolfsberg

10. November 2005

Landtagsentscheidung: Sangerhausen bleibt Kreisstadt im neuen Landkreis Mansfeld-Südharz

1. Dezember 2005

Eingliederung der Gemeinde Riestedt

1. Januar 2008

Eingliederung der Gemeinde Wippra

Das Stadtwappen

Das Wappen der Stadt Sangerhausen zeigt in Blau zwei schräggekreuzte, von einem goldenem „S“ durchschlungene silberne Doppelhaken. Die Hakenspitzen sind seitlich einander zugekehrt. Die Farben der Stadt sind Blau/Weiß.